Hinter mir liegen ein paar arbeitsintensive Tage. Monatelang (sic!) dachte ich darüber nach, Ende Januar hab ich den ersten Schritt getan, Ende März dann alles über den Haufen geworfen, aus zwei Systemen eines gemacht und alles von Grund auf neu aufgebaut.

Jahrelang war unter dieser Domain mein Foto-Portfolio in einem CMS zu finden, das nicht mehr weiterentwickelt wird. Es hat mir jedoch genügt. Alle Bilder von Reisen und Shootings waren an einem Platz und ich konnte mich immer mal wieder durch Island, Hamburg-Bilder und meine Paarshootings durchscrollen. Damit stieß das System aber auch schon an seine Grenzen.

Ich schlich immer wieder drumherum, überlegte, zu WordPress zu wechseln und eine richtige Seite aufzubauen und das mit der Fotografie weiter auszubauen, aber immer kam wieder etwas dazwischen, um nicht zu sagen: die Angst vorm Scheitern war zu groß.

Mit dem Jahreswechsel 2020/2021 hat sich jedoch etwas verändert. Meine Prioritäten haben sich verschoben und ich habe der Angst den Kampf angesagt. Oder zumindest meine Meinung gegeigt. Somit habe ich innerhalb von 3 Tagen einen Onlineshop aufgestellt, über den man kurze Fotoshootings via Kalender bei mir buchen konnte. Inklusive Bezahlung. Wie verrückt bin ich denn?

Das hat gut funktioniert, schlief dann aber nach meine Valentintstagsaktion wieder ein. Doch ich war angefixt und fragte mich: wenn ich mich jetzt nicht endlich hinter diesen Lebenstraum und das Herzensprojekt klemme, wann denn dann? Der beste Zeitpunkt ist immer jetzt und so nutzte ich die Gunst der Stunde und ging das erste Mal in meinem Leben ein persönliches Projekt so strukturiert wie möglich an.

Statt in einem Anfall von Aktionismus einfach ein Theme zu kaufen, machte ich einen Kurs mit und überlegte mir strukturiert, wofür ich fotografische stehen möchte, welche Farbwelt das hier wird, welche Inhalte hier her kommen, schrieb Texte, suchte Bilder zusammen und baute Schritt für Schritt diese Webseite auf.

Das hier ist alles handgemacht und von mir. Ich bin megastolz auf dieses Projekt und froh, dass es jetzt endlich online geht und ich es euch zeigen kann.

„Done is better, than perfect.“

Ich werde sicher noch an der ein oder anderen Stelle Dinge optimieren, aber der Startschuss in einen neuen Lebensabschnitt ist hiermit gefallen. Ich setze endlich um, was mir so viel Lebensfreude bereitet und wage einen Schritt in die Richtung, die mir so viel bedeutet und mich bereits so viele Jahre in meinem Leben begleitet: Fotografie wird endlich Teil meiner Arbeitswelt und ich freu mich so unfassbar doll darüber, dass ich dieser Angst ins Auge blicke und sage: Los geht’s. Seid ihr dabei?